Vampire Adieu und was kommt nu?

So, die Vampire sind aus dem Haus. Und nun? Was ist weiter geplant?

 

Wenn meine inniglichst verehrte Mentorin mir unter die Ärmchen greift könnte es zu einer ebook-Veröffentlichung einer Kurzgeschichte und eines weiteren Romans kommen. Hier herrschen meinerseits allerdings massige Zweifel, denn unter meinem schwarzen Afro bin ich wahnsinnig blond (Betonung liegt auf wahnsinnig).

 

Bereits unter den Argusaugen meiner mich immer wieder moralisch aufbauenden Mentorin befindet sich bereits Herbstfraß. Diese Story passt eigentlich nicht so ganz in das Verlagskonzept, da es kein absolutes Happy-End vorweisen kann und nicht auf vollem Magen gelesen werden sollte. Herr Beck war so freundlich, es dennoch zu verlegen.

 

Dann liegt auch noch Waldmeister mit Sahne auf der Halde, was nach Herbstfraß in Angriff genommen werden soll.

 

Soweit die Aussichten.

 

In der Zwischenzeit schreibe ich fleißig weiter, schließlich habe ich Spaß daran.

Und ihr vielleicht auch ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Kael (Mittwoch, 29 August 2012 18:44)

    Wieso denn massige Zweifel?

    Auf Herbstfraß bin ich schon richtig gespannt. Klingt ja bisher sehr interessant - auch wenn es wohl heftiger werden wird (was ja bereits der Titel vermuten lässt). Aber ich bin sicher, dass es ein klasse Buch sein wird :-)

    Und Waldmeister mit Sahne? Tja... aus dem Titel lässt sich ja nicht sehr viel ableiten >.< Trotzdem bin ich mir sicher, dass dir auch das gute Stück gelungen ist :-)

    Und schön weiterschreiben, brav so! Die Geschichten sind immer so schnell ausgelesen ;-)

  • #2

    Sanna (Mittwoch, 29 August 2012 19:02)

    Massige Zweifel hege ich bzgl. der Technik. Ich gehöre zu den Leuten, die Stunden brauchen, um zu begreifen, wie man eine elektrische Zahnbürste benutzt, den Wasserkocher bedient und einen Fernseher einschaltet. Schwieriger wird es mit allem was mit dem PC zu tun hat. Google habe ich lange Zeit für einen ausgestorbenen Vogel gehalten, ein Download war etwas, was man in der Kirche findet und ich frage mich heute noch, wohin all die Buchstaben verschwinden, wenn ich auf "Email senden" gehe.
    Verstehst du, was ich meine?

    Das Hochladen und Veröffentlichen von ebooks stellt für mich somit dieselbe Herausforderung da, wie eine Kernfusion durchzuführen. Obwohl ich die Fusion bestimmt noch hinbekommen würde. :o)

  • #3

    Mentorin (Donnerstag, 30 August 2012 10:06)

    Hey,

    ich bin eine Naturblondine. Zwar kein Barbieblond, aber eindeutig und unverkennbar: blond. Blond genug, um nicht zu verstehen, warum man "download" in der Kirche suchen könnte auf jeden Fall. ;-)
    Und trotzdem hab ich das Ding mit den eBooks schaukeln können. Zusammen schaffen wir das. *tschakka*
    So denn, bin dann mal wieder bei Herbstfraß ...

  • #4

    Kael (Donnerstag, 30 August 2012 11:00)

    *lach*
    Okay, dann weiß ich, was du meinst. Zwar nicht von mir, aber von meiner Schwester ;-) Wenn ich sie nach ihrem aktuell verwendeten Web-Browser frage, sieht man förmlich die Fragezeichen über ihrem Kopf. Also kann ich dein Problem dahingehend schon nachvollziehen. Wenn das ein Buch mit sieben Siegeln für einen selbst ist, hat man da natürlich Zweifel. Verständlich.

    Aber du hast ja deine Mentorin an deiner Seite, die dir sicher mit Rat und Tat behilflich sein wird. Von daher werdet ihr das Ding schon schaukeln, wie sie so schön meinte :-)

    Und ich warte gespannt auf das Ergebnis ;-)

  • #5

    Sanna (Donnerstag, 30 August 2012 19:08)

    Download ist ein Insider-Witz (ich vergaß): Kleines Kind fragte, wozu Gebete gut sind. Die Antwort war, dass man dafür göttlichen Segen von oben erfährt. Darauf der ältere Bruder: Das nennt sich download.
    Und da heißt es immer, die Kirche sei rückständig :o)

    Buch mit sieben Siegeln??? Ach, Kael, du bist so ein Optimist!

    Okay, dann bin ich jetzt bei Herbstfraß.

  • #6

    Mary (Samstag, 01 September 2012 20:26)

    Ich bin schon total neugierig auf deine anderen Jungs;) Hoffentlich wird es bei Herbstfraß aber nicht zu traurig am Ende.
    Gut, dass deine Mentorin dich immer wieder aufbaut. Muss ein harter Job sein.
    LG

  • #7

    Sanna (Samstag, 01 September 2012 20:36)

    Das Ende ist ein bisschen was zum Nachdenken, Gruseln, und Aufseufzen. Eigentlich etwas von allem.
    Ohne meine Mentorin bin ich wie ein krümelnder Keks - irgendwann am Ende meiner 52 Zähne.
    Wenn sie nicht schon einen Heiligenschein hätte, den sie ständig poliert, würde ich ihr einen verpassen.
    Aber sie ist streng. Sehr streng. Und sie bringt einem unmissverständlich bei, dass das Leben als Schreiberling kein Ponyhof ist. Zum Glück spart sie nicht mit Lob, wenn man etwas richtig macht.
    Und immerhin hat sie bereits zweimal verhindert, dass ich zum Nordpol auswander. Und natürlich hat sie den härtesten Job der Welt: Sie hat mich an der Backe *ggg*

  • #8

    Mentorin (Sonntag, 02 September 2012 21:53)

    *snüff*
    Ich schmelze gerührt dahin. :)

  • #9

    Sanna (Sonntag, 02 September 2012 21:57)

    Hier wird nicht einfach weggeschmolzen. Schließlich müssen wir noch ein Skript wuppen, das ich bereits zweimal gegen die Wand geworfen habe.
    So langsam bekommen die Eisbären ihren Reiz ...

  • #10

    Mentorin (Montag, 03 September 2012 10:35)

    Hey,
    der kleine Eisbär Lars mag ja noch zum Knuddeln sein, aber die gibt's meistens nur im Doppelpack mit schlecht gelaunter Mama. Also bleib fein hier, wo es warm ist, hau keine Löcher in die Wand, iss noch ein Stück Schokolade und lass uns wuppen. :)

  • #11

    Masticating Juicer (Mittwoch, 17 April 2013 03:38)

    I shared this on Facebook! My pals will definitely want it!