Bröckchen vom Gemeinschaftsprojekt

Wenn meine Mentorin Bröckchen unter das Volk wirft, will ich auch nicht so sein. Hier also einen Happen aus dem aktuell laufenden Projekt:

 

„Ist da jemand?“ Er erhielt keine Antwort, allerdings glaubte er eine gleitende Bewegung im Unterholz zu entdecken.
„Hallo?“
Seine Brüder hatten ihm ein Stück des Weges entgegenkommen wollen. War das hier ein Streich, den sie ihm spielen wollten? Vielleicht hatten sie ihn zwischen den Gewitterwolken entdeckt und sich spontan zu diesem Schabernack entschlossen, als er sich für eine Landung entschied. Zuzutrauen wäre es ihnen allemal.
„Randyn? Bist du das?“
Stille. Dann ein kaum wahrnehmbares Knacken.
„Rayskel? Ris’tan?“
Donnergrollen. Inzwischen schon sehr viel näher. Eine erneute Bewegung zu seiner Linken ließ ihn herumwirbeln.
„Risser! Rynalph! Rakden! Das ist nicht witzig!“
Es lachte auch niemand, am allerwenigsten er selbst.
„Randyn, du Narrenprinz! Hört auf mit dem Unfug. Ich bin nicht die weite Strecke geflogen, um nun …“
War da ein Knurren? Seine Nackenhärchen stellten sich auf. Schlagartig fühlte er sich bedroht.
„Randyn?“, flüsterte er den Namen seines zwei Jahre älteren Lieblingsbruders. Unruhig trat er von einem Fuß auf den anderen, unschlüssig, wie er sich verhalten sollte. Das war kein Spaß mehr unter Brüdern. Das hier schmeckte nach Gefahr. Ein weiterer Blitz erhellte für einen kurzen Moment die Umgebung und brachte ein verstecktes Augenpaar zum Aufleuchten. Raj fuhr herum und begann zu rennen, wobei er seine Verwandlung einleitete. Doch bevor er Federn ausbilden und sich dem Himmel entgegenwerfen konnte, wurde ein Netz über ihn geschleudert. Er geriet ins Stolpern, verhedderte sich in den Maschen und stürzte hilflos zu Boden. Gleich darauf erstarrte er vor Furcht. Große Pfoten tauchten in seinem Blickfeld auf, tappten direkt auf ihn zu, verschwammen kurz und bewegten sich nun als Stiefel weiter. Neben seinem Gesicht blieben sie stehen. Raj ließ seinen Blick von den Stiefeln aus höher wandern. In ihnen steckte eine lederne Hose in braun-grünen Waldtönen und spannte ein wenig über den langen, kräftigen Beinen. Eine Tunika aus rauer grauer Wolle bildete zusammen mit einem Flickenmantel, der seinen Träger zwischen den Sträuchern sicherlich unsichtbar machte, den Abschluss der Bekleidung. Nun schaute er direkt in das Gesicht seines Angreifers – ein Gesicht von teuflischer Schönheit. Eine Wolke rötlichbraunen Haares rahmte es ein. Grüne Augen musterten ihn eindringlich. Eine Weile schwiegen sie sich an. Dann verzog sich der sinnliche Mund des Fremden zu einem Lächeln und entblößte dabei makellose spitze Zähne.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Kael (Montag, 11 Februar 2013 14:43)

    Na, dieses "Bröckchen" macht definitiv Lust auf mehr.
    Ich bin schon auf das fertige Gemeinschaftsprojekt gespannt und kann es kaum noch erwarten ;-)
    Aber, wenn ich das richtig im Kopf habe, kommt ja Anfang März min. noch ein Leckerbissen, der einem die Wartezeit versüßen wird ^.^
    Schön, schön... nur immer weiter so.

    GLG
    Kael

  • #2

    Mary (Montag, 11 Februar 2013 18:09)

    Das macht mich neugierig :) Ich freu mich schon, wenn ich mehr davon lesen kann und die Charas kennenlerne!
    Wie schaffst Du das nur? Hast Du nie eine Schreibblockade?
    LG

  • #3

    Sanna (Montag, 11 Februar 2013 21:08)

    Hach, Lob und Anerkennung! Gebt dem Schreiberling Futter :)
    Schreibblockade? Nö, eher das Problem, dass ich zu viele Einfälle habe und mich dann nicht entscheiden kann, womit ich weiter mache. Natürlich passiert es mal, dass ich einen Aussetzer von einem Satz zum nächsten habe, aber eigentlich bekomme ich das ganz gut gewuppt.
    Eine Flaute habe ich jedes Mal, wenn ich ein Skript beendet habe. Aber das dient eigentlich dem Abschließen und dem Abschied von den Jungs.

  • #4

    karlo (Mittwoch, 27 Februar 2013 20:56)

    Danke Danke Danke!!!
    Was wäre meine Freizeit ohne Dich und Deine Mentorin? kann es kaum noch erwartet - kann kaum noch "The Bride" abwarten (gibts das denn auch auf ebook?)
    Doch ganz was anderes - ich komme seit Tagen nicht mehr auf die Website Deiner Mentorin - andere Anschrift?
    Mach fleißig weiter so.....

  • #5

    Sanna (Mittwoch, 27 Februar 2013 21:07)

    Hi Karlo,
    hoffentlich stören wir deine Freizeit nicht nachhaltig *ggg*
    The Bride wird es auch als Ebook geben. Ganz sicher.
    Tja, und die Webseite meiner lieben Mentorin ist leider einem Serverabsturz zum Opfer gefallen. An dem Problem wird gearbeitet, allerdings hat sie mir mitgeteilt, dass ggfs. alle Daten futsch und adiedah sind.
    Sie liest allerdings hier regelmäßig mit und ich leite auch gerne Wünsche, Anregungen, Grüße etc. an sie weiter.
    Mit dem Fleiß gebe ich mir alle Mühe *grien*
    Also lieben Dank für deinen Eintrag.