Und nu?

Nu tippsere ich an einem Bunny herum, das mich hartnäckig umklammert. Gleichzeitig schreibe ich mit Sandra Gernt an einem neuem Projekt, eine Mischung aus Steampunk/Fantasy/und Prähistorik.

Etwas Lustiges liegt bei meinem Verleger im Zweitlektorat und meine grausame Dramastory bei Madame Gernt zum Erstlektorat.

Hm, ich bin schreibsüchtig. Bitte nicht therapieren :o)

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Mentorin (Dienstag, 26 Mai 2015 22:45)

    Was soll da auch helfen, außer Elektroschocks oder Lobotomie? ;-)
    Und wer würde so etwas tun wollen? Du schreibst schließlich einfach großartig. :)

  • #2

    Stine (Mittwoch, 10 Juni 2015 07:03)

    Es passt zwar nicht ganz hier her...aber das große A will meine Rezi's nicht mehr haben =/ Nach nunmehr vier erfolglosen Versuchen, habe ich es dann auch geschnallt.

    Daher gibt's die jetzt hier ^^

    -- Meine Vorrezensenten haben zum Inhalt schon einiges gesagt und ich möchte nur ungern spoilern...

    Für Fans der beiden Sandra's ist "Wanted Judd" natürlich ein absolutes Muss. Es liest sich quasi wie von selbst, da es schön und flüssig geschrieben ist.

    Die Kulisse hat mir gut gefallen; schwule Männer im Wilden Westen. Unweigerlich musste ich an "Broke Back Mountain" denken. Judd und Cat sind großartige Charaktere, jeder mit Ecken und Kanten und dennoch absolut liebenswert. Die Indianer, ihre Welt und ihre unnachahmliche Art, Dingen und Personen einen Namen zu geben, war umwerfend und witzig.

    Die Story allerdings hatte für mich einige Schwächen. Die Lösung des Banküberfalls war für mich nicht überraschend. Tatsächlich war dies sogar mein erster Gedanke, daher war ich etwas enttäuscht. Weiterhin fehlte mir ab etwa der Hälfte des Buches die Spannung. Der große Showdown blieb aus. Es gehört nicht zu den Büchern, die man nicht mehr aus der Hand legen kann, bis man am Ende angekommen ist.

    Dennoch wurde es nie langweilig, die Handlung kam stets woran, ohne sich an Nichtigkeiten aufzuhängen oder ins Monotone abzurutschen (den Indianer sei Dank ^^)

    Es ist nicht das beste Werk der Autorinnen, dennoch hat es mir den Tag versüßt. --

    Ich werde weiterhin versuchen, Rezi's beim großen A zu hinterlassen, auch diese blöde Ding meine Rezi's wohl nicht mehr haben will =P

  • #3

    Sanna (Mittwoch, 10 Juni 2015 07:17)

    Vielen lieben Dank für die Rezi

  • #4

    Stine (Mittwoch, 10 Juni 2015 07:24)

    Es hätte ich es fast vergessen...ich habe dann endlich auch "Trunken vor Glück" gelesen ^^ Schön, schön, schön...tolle Story, tolle Charaktere, tolles Paar. Juuut, Tilo wollte ich schon hin und wieder eine reinhauen und Holger am liebsten erschießen, aber angesehen davon, war's eine sehr schöne, spannende und aufwühlende Geschichte. Habe mich direkt zum Thema Alkoholsucht und -entzug belesen. Ich habe selbst einen Alkoholiker in er Familie, der allerdings schon seit Jahren trocken ist. Mir war nie bewusst, wie viel Kraft das wirklich kostet...

    (falls die NSA das gerade liest...wir reden hier über einen Roman, ich kann also keiner der genannten Personen eine knallen oder ähnliches =P)

  • #5

    Stine (Donnerstag, 18 Juni 2015 06:57)

    Hallöchen...es passt zwar nicht zum Thema, aber ich muss dirch unbedingt was fragen...ich habe gestern Schlachthaus gelesen (sind Bo und Robin nicht zum niederknien; ich wollte ihnen ständig Blumen vor die Füße streuen ^^)

    Meine Frage: Warum dieses Ende????????

    Ich habe gleich zwei Ideen, aber ich möchte gerne deine Beweggründe wissen.

  • #6

    Sanna (Donnerstag, 18 Juni 2015 09:39)

    So, jetzt bin ich wieder at home, da ist das Schreiben am Rechner doch einfacher als auf dem Handy bei dauernd wegfallendem Wlan.
    Stine, du scheinst ja gerade im Lesewahn zu sein :)
    Schlachthaus Ende: Ich habe einen Hang zum Makaberen und mag es, wenn es in Büchern überraschende Wendungen gibt. Außerdem gibt es auf dieser Welt immer Dinge, die sich nicht mit Logik erklären lassen. Wer weiß schon, ob Voodoo nicht tatsächlich funktioniert? Tausende Menschen glauben daran, es ist wirklich eine Religion. Und heißt es nicht, der Glaube versetzt Berge? Ikaika glaubte an sein Tun und an seine Macht, warum sollte sein Zauber also nicht funktionieren? Es erschien mir daher also als passendes Ende

  • #7

    Stine (Donnerstag, 18 Juni 2015 09:56)

    Ich habe seit kurzem einen Kindle und der wird fleißig zum Glühen gebracht ^^ Nach Trunken vor Glück, Zweiland und Schlachthaus steht nun Waldmeister mit Sahne auf der Liste...

    Zum Schlachthaus Ende: Mein Herz trauert nur um einen Mann, der so einen Tod nicht verdient hat. Ich mochte ihn. Andererseits glaubte er daran, dass sein Leben schicksalgegeben ist und fürchtete daher sicher nicht den Tod. Er kommt, wenn er kommt. Und so wie es geschildert wurde, kam der Tod kurz und schmerzlos. Naja, und die anderen drei Opfer waren demnach auch nicht umsonst...makabrer gehts kaum.

    Ich betrachte es als eindrucksvolle Lehre, während der Autofahrt nicht am Radio rumzuspielen. ^^

  • #8

    Sanna (Donnerstag, 18 Juni 2015 11:44)

    Genau! Nur nicht ablenken lassen. Autofahren ist eh schon gefährlich genug, da braucht man nicht zeitgleich mit Bierflasche, Zigarette und Handy in den Händen am Radio rumspielen. Und: Nimm dich vor Männern mit Zylinder in Acht ;)
    Dann lass den Kindle mal glühen. Und viel Spaß mit dem Waldmeister

  • #9

    Stine (Montag, 22 Juni 2015 07:47)

    So, Made for Loving und Waldmeister sind durchgelesen...zum Glück auch in dieser Reihenfolge. Nach der Geschichte von Phil und Lars war ich fix und fertig...da kamen Jo und Micha genau richtig. Keiner wurde entführt, gefoltert oder beinahe umgebracht. Balsam für die Seele ^^

  • #10

    Sanna (Montag, 22 Juni 2015 16:14)

    Hm ... Ich sollte das Buch wohl mal überarbeiten, wenn da niemand abgemurkst worden ist :)