Mi

07

Jun

2017

Stand Juni 2017 in der Machtzentrale

"Scavengers":

Das Skript (kleines Drama/Crime) liegt inzwischen beim Verlag. Ich warte auf die allerletzte Korrektur, den Vertrag und den Erscheinungstermin.

 

"Angelus Mortifer":

Dieses Fantasy-Dingens liegt bei meiner Mentorin zum Lektorat. Es gehört zu den Skripten, die damals dem Geschirrspüler zum Opfer gefallen sind. Darum merke: Ein Usb-Stick gehört nicht in den Geschirrspüler. Datenwäsche ist pfui.

 

"Die Karte des Teufels"

Das Fantasy-Ding ist fertig unterschrieben. Jetzt heißt es, etwas Abstand dazu nehmen, dann die ollen Wortdopplungen raussuchen und eine erste Überarbeitung vornehmen. Haare raufen, was man da wieder zusammengeschrieben hat, über Yoda-Sätze lachen und über Fehler weinen. Aber es hat noch Zeit.

 

Und nun? Bäh und Heul! Ich habe keine Ahnung, was als nächstes folgen soll. Ich habe 36 angefangene Storys auf dem Rechner. Von Real Life, Fantasy, Science Fiction bis hin zum Humorigen ist alles dabei. Ich hasse den Danach-Blues

Fr

14

Apr

2017

Frohe Ostertage

2 Kommentare

Di

28

Mär

2017

Aktuell

Was geht ab in der Machtzentrale?

"Angelus Mortifer" wartet noch auf das Lektorat und meine Meisterin hat soeben die "Scavengers" in der Mangel. Dies wird höchstwahrscheinlich die nächste Story aus meiner Feder auf dem Buchmarkt werden.

Nebenbei tippere ich an einem Fantasy-Dingens mit dem Arbeitstitel "Die Karte des Teufels". Leider werde ich dabei von der Muse und meinen beiden Gargoyles boykottiert, die meine Arbeit am Schlepptop eher zum gähnen finden.

Oder streckt er mir einfach bloß die Zunge raus? He, Gonzo, sag doch mal!

4 Kommentare

Mo

13

Feb

2017

Die Sanna nervt :o)

Jupp, auch hier werde ich nun jeden nerven, denn wir haben Zuwachs bekommen. Gonzo und Toffee haben uns erobert

mehr lesen 7 Kommentare

So

05

Feb

2017

Stalking Kai

Da habe ich doch glatt was Neues im Angebot. Den Link findet ihr unter den Neuerscheinungen :o)

1 Kommentare

Sa

31

Dez

2016

2016 geht vorbei

Ein Jahr mit seinen Höhen und Tiefen geht vorbei.

Eine Menge Prominenter ist verstorben, als hätten sie es untereinander verarbredet, es hat Terroranschläge gegeben, nicht zuletzt das Drama auf dem Weihnachtsmarkt von Berlin. Und trotzdem geht für uns das Leben weiter, wir lassen uns ja nicht unterkriegen - dafür sorgen schon die Plotbunnys.

2016 brachte ich den Doppelband "Minus Zwei" und "Enemy or Lover" heraus, "Stalking Kai" liegt inzwischen bei meinem Verlag.

Ich schloss "Scavengers" und "Angelus Mortifer" ab, tanzte mehrfach den Danach-Blues, schreibe, überarbeite und lektoriere nebenbei Sandra Gernts fantastische Bücher.

Ich habe leider viel zu wenig von meinen Autorenkollegen gelesen, irgendwie komme ich immer weniger zu einem meiner liebsten Hobbys, da mein Kopf ständig von den eigenen Protagonisten in Beschlag genommen wird.

Ich war auf der LBM, wenn auch nur für einen Tag, und habe die Buch Berlin genossen.

Leider wird die LBM nächstes Jahr für mich ausfallen müssen, was ich sehr schade finde. Die Buch Berlin dagegen ist bereits fest in meinem Kalender notiert.

Ich möchte an dieser Stelle danke sagen, für ein Traumteam, dass mir treu zur Seite steht: Sandra Gernt und Brigitte Melchers, es macht furchtbar viel Spaß mit euch.

Dank gilt auch meinem Verlag, Simon, den Lektoren dort und der wunderbaren Covergestaltung.

Weiterer Dank an meine Kollegen. Jede Buchmesse zeigt mir, dass ihr alle viel zu weit entfernt wohnt. Eure Umarmungen fehlen mir übers restliche Jahr.

Und selbstverständlich 1000 Dank an die Leser, die mir die Treue halten, sich die Mühe einer Rezension unterziehen, die Bücher verschlingen, auf den Messen den Kontakt suchen und und und. Für ein Lächeln von euch, eine rührige Reaktion lohnt es sich, die Mühe (und natürlich auch die Freude) des Schreibens auf sich zu nehmen.

Der Vorsatz für 2017? Das nächste Jahr wird einfach cool :o)

In dem Sinne: Prost Neujahr!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Sa

17

Dez

2016

Stalking Kai

Gerade ist das nächste Skript zum Verlag gegangen. Worum es geht?:

 

Als Tinotenda nach Hemmoor zieht, gewinnt er zwangsläufig den Eindruck, dass die Einwohner dort verrückt sein müssen.

 

Nicht nur, dass der benachbarte Polizist verwahrlost und durch seine unfreundliche Art unangenehm auffällt, nein, er wird in der Drogerie auch noch der versuchten Vergewaltigung beschuldigt. Dabei hat Tinotenda für Frauen gar nichts übrig, sondern ist auf der Suche nach einem Mann, der mehr als bloß eine heiße Nacht von einem Afrodeutschen will.

 

0 Kommentare

Di

06

Dez

2016

Frohe Dingsda ... äh ...

0 Kommentare

Mo

05

Dez

2016

Öfters mal etwas Neues

Ich wage mich mal an das Experiment Newsletter.

Wer mag, kann sich unter dem entsprechenden Reiter anmelden und wird bei der nächsten Neuerscheinung eines Buches informiert werden.

Ich hoffe, es klappt alles so, wie ich es mir vorstelle ... bin ja eine PC-Blondine

0 Kommentare

So

20

Nov

2016

Buch Berlin  .... soooooo schön

0 Kommentare

Mo

07

Nov

2016

Seufz: Wortdopplungen

Scavengers ist beendet. Das Buch umfasst mehr als 600 Normseiten. So weit, so gut.

Stalking Kai ist noch im Lektorat.

Also muss jetzt Angelus Mortifer mit den Wortdopplungen-Suchspiel herhalten. Danach wäre die Prozedur bei Scavengers dran.

Erwähnte ich, dass ich das hasse?

Nochmehrseufz

0 Kommentare

Fr

16

Sep

2016

Baaaaaald (10.10.???)

8 Kommentare

Di

06

Sep

2016

Scavengers - Skript in Arbeit

Es brodelt in meiner Machtzentrale.

"Enemy or Lover" steht in den Startlöchern. Ich warte nur noch auf den Veröffentlichungstermin seitens des Verlags. Da Cover ist toll geworden und drückt genau die Stimmung des Buches aus *freu*.

 

"Stalking Kai" muss noch durchs Endlektorat und "Angelus Mortifer" braucht noch eine Grundüberholung, bevor es ebenfalls ins Lektorat darf.

 

Aber ... Nach dem Skript ist vor dem Skript:

"Scavengers" hat mich mit aller Gewalt angesprungen und steht bei aktuell 49.918 Wörtern bzw. bei etwa 206 Seiten. Äh ... nun ja ... ein paar Seiten kommen da noch drauf.

Häppchen möchte ich natürlich nicht vorenthalten:

 

Happen 1:

„Oh Mann, Rubboo! Dich wird man aber auch gar nicht los, oder?“
„Ich habe mich total verfahren. Was machst du hier?“
„Versuch doch mal zu raten.“
Jairs ablehnende Art konnte ihn nicht abschrecken, dazu freute er sich viel zu sehr, dass er ihn gefunden hatte.
„Du … du schaffst an?“
„Nein, Rubboo. Ich warte auf das Papamobil, damit mir der Papst seinen Segen geben kann.“ Jair fuhr sich durch die Haare. Er machte auf Skyler einen müden Eindruck .
„Hau ab, Rubboo. Lass mich arbeiten.“
„Was willst du haben?“ Das war ihm ohne nachzudenken rausgerutscht.
Jair starrte ihn ein paar Sekunden lang an und lachte dann. „Hau ab.“
„Ich meine da ernst.“ Das tat er wirklich, denn es war eine Möglichkeit, Zeit mit Jair zu verbringen und ihn näher kennenzulernen.
„Du weißt schon, warum ich hier stehe, oder? Da geht es um etwas Langes, was man in etwas Rundes schiebt.“
„Ich bin nicht blöd, Jair. Außerdem bin ich schwul und daher mit den Praktiken bestens vertraut. Also? Was willst du haben?“
„Fünfundzwanzig Pesos. Und es gibt mich nur mit Gummi.“
„Sowieso.“
Jair sah ihn misstrauisch an. „Du willst wirklich?“
„Klar.“
Achselzuckend wurde er am Arm gepackt und in einen dunklen Hauseingang gezogen.
„Hier?“, fragte er entgeistert, als Jair Anstalten machte, seine Hose zu öffnen.
„Wo sonst?“
„Ich dachte, wir gehen in das Hotel dort.“
„Das kann ich mir nicht leisten“, knurrte es ungehalten.
„Dann zahle ich es.“
„Rubboo, fünfundzwanzig Pesos für eine schnelle Nummer. Wenn ich mit dir auf ein Zimmer gehe, dauert es länger. Haben dir deine reichen Eltern nicht begebracht, dass Zeit Geld ist?“

 

Happen 2:

„Ich habe dich vorhin auf der Kippe gesucht und mich in diesen Müllbergen verlaufen. Dodong hat mich auf die Straße zurückgebracht.“
„Aha.“
„Er sagt, dass Benjie im Gefängnis ist.“
Jair zog die Beine an, legte die Wange darauf und schaute Skyler trostlos an. „Ich weiß“, sagte er leise. „Ich habe einmal versucht, ihn und zwei andere dort herauszuholen und bin selbst drin gelandet. In dieser Nacht habe ich gelernt, wie man Schwänze so richtig bläst. Hat dir Spaß gemacht, oder?“

 

Happen 3:

„Rubboo, geh nicht, um uns zu vergessen. Jair mag dich, ich weiß das. Er wäre sonst Virgilio aus dem Weg gegangen, anstatt ihn von dir fernzuhalten“, rief Dodong hinter ihm her. Das machte es nicht besser. Ganz im Gegenteil. Das bedeutete lediglich, dass er zur Gefahr für Jair wurde.

 

Happen 4:

„Mir geht es gut.“
„Dir geht es gut? Ich habe schon überfahrene Tiere gesehen, die waren besser drauf.“

 

Happen 5:

Da gab es bloß dieses noch größere Problem.
„Jingle, ich ... äh ...“
„Hm?“
„Ich bin schwul.“
„Ja? Und?“
Skyler schwieg. Es laut auszusprechen ...
„Moment mal! Soll das heißen, du hast dich in den Scavenger verliebt?“
Er nickte.
„Skyler, vergiss es. Der spielt dir etwas vor. Viele der Scavengers prostituieren sich, um an ein paar Pesos zu kommen. Und ... Huh! Ihr habt doch nicht etwa schon ...?“
Er nickte erneut, biss sich auf die Lippe.
„Heyeyeyey!“ Jingle fuhr ein weiteres Mal an den Straßenrand und drehte sich zu ihm um. „Ich hoffe inständig, ihr habt ein Kondom benutzt.“
„Jingle, ich bin nicht betriebsgestört!“
„Gut.“ Der Chauffeur atmete erleichtert auf. „Verflucht! Hätte ich dich nur niemals in die Payatas gefahren. Ich könnte mir jedes Haar einzeln ausreißen. Du ahnst ja nicht, was du dir für Krankheiten einfangen könntest.“
„Ich bin durchaus aufgeklärt worden“, antwortete er beleidigt.
„Vergiss ihn! Schlag ihn dir aus dem Kopf. Ich flehe dich an.“
„Das versuche ich ja schon die ganze Zeit.“
„Oh! Gut! Mit Liebeskummer kann ich leben.“
Na super! Er dankte dem lieben Gott für so viel Verständnis.
„Skyler, du hast ihn dafür bezahlt, nicht wahr?“
Er wollte Jingle nicht anlügen, also blieb ihm nichts weiter als ein Nicken übrig.
„Dachte ich es mir doch. Du bist für ihn bloß eine wandelnde Brieftasche. Er wird garantiert nicht mehr an dich denken.“
Skyler hoffte es. Denn das würde bedeuten, dass Jair auch den Grund vergessen hatte, warum er wütend auf ihn war.

 

Happen 6:

Trotz der drückenden Hitze genoss er Jairs Körper an seiner Seite und bemühte sich, ihm keinen verräterischen Blick zuzuwerfen, denn er wusste, dass Jair ihn aufmerksam beobachtete. Stattdessen tat er so, als würde er den Freund gar nicht bemerken. Das war kindisch, oder? Warum konnten sie nicht vernünftig über ihre Gefühle sprechen und ehrlich zueinander sein?
„Jair ...“
„Nein, ich will es nicht hören.“
Skyler schwieg zunächst verblüfft. Dann platzte er heraus: „Du weißt doch gar nicht, was ich sagen wollte.“
„Rubboo, man kann in deinem Gesicht wie in einem Buch lesen.“
„Ach? Und was genau stand da?“
Jair strich ihm eine Haarsträhne aus dem geschwollenen Auge. „Gedanken, die du nicht haben solltest. Geh doch lieber nach Hause, Rubboo. Das wäre sicherer für uns.“
„Äh … Wen genau meinst du mit uns? Die Scavengers. Oder uns beide?“
Jair zog eine Grimasse.
„Also uns beide. Na, ist ja super. Es gibt jetzt immerhin ein uns.“
„Sky …“
„Du hast mich schon ein paar Mal Sky genannt“, sagte Skyler leise.
Jair schaute ihn nachdenklich an. Er konnte bemerken, wie sein Freund innerlich mit sich rang. Kam heute der große Durchbruch? Ließ Jair endlich seine Maske fallen?
„In dir sehe ich den Himmel … die Freiheit. Da erscheint mir die Abkürzung passend“, murmelte Jair und starrte dabei über die Müllberge. Finger legten sich verstohlen auf Skylers Hand. Er verschränkte sie rasch mit seinen und drückte sie leicht. Der Druck wurde erwidert.
„Sag mir, warum du hier bist“, bat Skyler. „Vielleicht kann ich dir wirklich helfen.“
Prompt zog Jair seine Hand zurück. „Wenn ich es dir erzähle, wirst du mir wahrscheinlich keinen Glauben schenken. Das Risiko ist mir zu groß. Ich will nämlich noch nicht sterben.“

 

Happen 7:

Es musste doch etwas zu bedeuten haben, dass er der Erste gewesen war, den Jair geküsst hatte. Skyler blinzelte heftig, bestimmt weil er gerade direkt in die Sonne geblickt hatte.
Manchmal muss man etwas loslassen, das man liebt, hatte seine Mum vor ein paar Jahren gesagt, als Skyler untröstlich war, weil er sein Kaninchen Hefner einschläfern lassen musste. Hefner hatte ein wahrhaft biblisches Hasenalter erreicht und dann Geschwüre bekommen. Seitdem blieben zwar Skylers Kabel heile, aber das kleine Pelzgesicht vermisste er bis heute. Verglich er gerade Jair mit einem uralten Karnickel? Er stöhnte. Jetzt war er garantiert völlig durch.

 

 

 

 

2 Kommentare

So

14

Aug

2016

Schreibfever - Schreibfever ...

Kennt ihr das? Ein Bunny springt euch an, der halbe Plot ist schlagartig da, das Thema ist superspannend, wenn auch recherchereich. Und die Jungs gehen einem überhaupt nicht mehr aus dem Kopf, sodass man den lieben langen Tag tippern und tippern und tippern möchte? Okay, da sind wieder menschliche Abgründe, in denen ich kräftig mit beiden Händen herumwühle. Und das Gerüst besteht bestimmt nicht aus Honigbonbons. Meine Family ist allerdings weniger amused. Bin heute mehrfach gerüttelt worden und habe jedes Mal zu hören bekommen, dass ich ein Träumerle bin und schon wieder DAS entrückte Gesicht habe.
Achtung! Denker am Werk!

0 Kommentare

Mi

03

Aug

2016

Happen aus Angelus Mortifer

„Es gibt eine Planänderung“, sagte Llewellyn in die Stille hinein.
„Ach ja? Es ist mir neu, dass wir einen Plan hatten.“
„Mein Plan war es, dich bei deiner Wohnung abzusetzen und zu vergessen.“
Dry zog eine Grimasse. Wie freundlich von Llewellyn. „Wie sieht dein grandioser Plan nun aus?“
„Ich bringe dich zu Shiki in die Docks. Dort bist du sicher.“
„Weil die kleine Japanerin jemanden mit ihren Essstäbchen erstechen kann?“
„Nein. Vielmehr ist die Wohnung in den Docks ein Versteck von mir. Du bist dort nicht in Gefahr, weil der Zugang versiegelt ist.“
„Es gab keine Tür, nachdem ich diese Wohnung verlassen habe.“ Dry erinnerte sich noch gut daran, wie er an der graffitibesprühten Mauer nach einem Eingang gesucht hatte.
„Ohne mein Blut kommst du da auch nicht hinein“, erklärte Llewellyn.
Allmählich reagierte Dry gereizt auf den Vampir. „Versuchst du dich mit Absicht wichtig zu machen?“
„Ich bin wichtig.“
„Natürlich“, murmelte Dry. „Seitdem ich dich kenne, ist mein Leben dank deiner Wichtigkeit dermaßen aus den Fugen geraten, dass ich nicht mehr weiß, wo mir der Kopf steht. Dauernd werde ich von diesen Viechern gejagt ...“
„Wäre ich nicht gewesen, hätten dich die Ars Awad im Potters Fields Park zerrissen.“
„Ich wäre wiedergeboren worden.“
„Das hast du zu diesem Zeitpunkt aber nicht gewusst. Und es ist bestimmt kein Spaß, von Dämonen zerfleischt zu werden.“ Offenbar musste der Vampir das letzte Wort haben. Dry war es müde, mit ihm zu diskutieren. Es war deutlich, dass Llewellyn von ihm nicht viel hielt und ihn so schnell wie möglich loswerden wollte. Stattdessen fühlte er sich in seiner Heldenrolle verpflichtet, ihn weiterhin zu beschützen.
„Ich will nach Hause.“
Llewellyn seufzte. „Ich habe sowieso schon einen Haufen Sorgen, Dry. Mach mir mein Leben mit deinem kindischen Verhalten nicht noch ärger.“
Jetzt wurde Dry wütend. „Dein Leben? Du bist ein Vampir, Llewellyn. Das hast du mir jedenfalls dauernd gesagt. In diesem Fall bist du tot und hast überhaupt kein Leben.“
„Danke für den Hinweis. Ich hätte es glatt vergessen.“

4 Kommentare

Mo

01

Aug

2016

CSD. Sommerlochparty in Braunschweig

0 Kommentare

Mo

01

Aug

2016

Schreibtischspecial

Mein Verlag hat auf Facebook ein Schreibtischspecia gestartet. Dort zeigen die Dead Soft Autoren, wo genau die vielen vielen Geschichten entstehen. Das will ich euch nicht vorenthalten.

 

Ich habe gleich zwei Arbeitsplätze.
Zunächst einen ziemlich unaufgeräumten Schreibtisch, von dem aus ich vor einem Jahr noch einen herrlichen Blick auf drei riesige Bäume hatte, in denen sich allerhand Vogelvolk tummelte.
Leider waren die Bäume morsch, sodass sie gefällt werden mussten. Jetzt habe ich die Aussicht auf eine hässliche Häuserfront, was nicht gerade inspirierend ist.
Darum arbeite ich inzwischen meistens im Wohnzimmer an meinem Schlepptop. Nebenbei läuft häufig der Fernseher, was daran liegt, dass ich immer irgendein Hintergrundgeräusch zum Schreiben brauche. Das darf gerne laute Musik sein, bevorzugt Axxis, Schandmaul, Saltatio Mortis oder die Blutjungs.
Boykottiert werde ich dabei regelmäßig vom Knuddelmonster Asmodi, unserem Königspython, der schnell herausgefunden hat, dass eine warme Tastatur ein sehr behagliches Plätzchen sein kann.

0 Kommentare

Mo

01

Aug

2016

Projekt "Angelus Mortifer"

Habe vor ein paar Tagen ein altes Skript hervorgekramt, dass ich vor Jahren schon einmal beinahe beendet hatte. Dann kam jemand sehr sehr Dummes auf die Idee, die Datei auf einem USB-Stick zu speichern und diesen in den Geschirrspüler zu stecken.
Fragt bitte nicht!
Die Datenwäsche war jedenfalls perfekt. "Angelus Mortifer" und weitere Projekte schäumten auf den Spüliwogen davon.
Eines ist inzwischen auferstanden: "Das Licht von Latoy".
Und ich denke, dieses hier ist es auch wert, es aus der Versenkung zu ziehen.
Aber ... *Wuääääh* Was habe ich denn da niedergepinnt? Das muss komplett überholt werden, es klingt total steif.

Inzwischen sitze ich ja dran und tippere munter weiter.

Happen?

 

Dry hatte die zertrümmerten Möbel in seiner Wohnung zusammengetragen und alles auf einen Stapel gepackt. Um Sperrmüll anzumelden fühlte er sich zu antriebslos, es gab andere Sorgen, die ihn quälten. Die meiste Zeit verbrachte er in seinem Wohnzimmer auf dem erbärmlich aussehenden Sofa. Die Füllung hatte er einigermaßen in die langen Risse zurückgestopft. Anschließend hatte sich Ahatsu einen Spaß daraus gemacht, sich ein Nest in genau einem dieser Risse zu bauen. Dort hockte der Fork nun, der Drachenschwanz hing wie ein seltsam anmutendes Lebewesen aus dem Riss heraus, und ein leises Reibeisenschnurren drang aus den Polstern. Dry begriff nicht, warum Llewellyn seinen kleinen Begleiter nicht abholte. Konnte es sein, dass er ihn – Dry – so sehr verabscheute, dass er selbst Ahatsu im Stich ließ? Ein Gedanke, der kaum zu ertragen war.

 

„Er weiß jetzt Bescheid“, gurrte sie, beugte sich vor und strich ihm mit den Fingerspitzen über die glatte Wange. „Mein Bruder hat nun Kenntnis, wer ihn bekämpft. Hast du das Entsetzen in seiner Miene gesehen? Falls du denkst, dass es dir und deinem Verrat ihm gegenüber galt, täuschst du dich. Für Llewellyn bist du nichts weiter als ein Spielzeug gewesen. Ein billiger Zeitvertreib. Ein williges Hinterteil, das sich ihm prostituierend entgegenreckte. Für ein Dach über deinen Kopf. Für seinen Schutz. Dieses Arrangement war für meinen Bruder wirklich sehr preiswert.“ Beven lächelte süß. „Llewellyn ist für seine lukrativen Geschäfte bekannt, nicht wahr?“
Rhodri schwieg. Nur in seinem Gesicht, direkt unter ihren Fingern, zuckte ein Muskel. Beven richtete sich auf und blickte kalt auf ihn hinab.
„Es ist mir egal, dass er nun Gewissheit hat, wer hinter den Anschlägen steckt. Dieses Wissen wird mich nicht davon abhalten, diesen widerwärtigen Fork am Schwanz zu packen und meinen Bruder mit seinem getreuesten Gefährten zu Tode zu prügeln.“

0 Kommentare

Do

14

Jul

2016

Enemy or Lover

Gerade eben ging das Skript samt Covervorschlag an den Verleger.

Wann es erscheinen soll, weiß ich noch nicht. Daher bin ich selbst ganz gespannt. Das sind immer ganz besonders aufregende Momente. Wie kommt die Story beim Chef an, wie läuft das letzte Lektorat und was zaubert Daylin Art aus dem Covervorschlag.

Hibbel und Zappel und Hüpf!

7 Kommentare

Di

28

Jun

2016

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub

War ich weg? Kann mich gar nicht daran erinnern :)

 

Okay, der aktuelle Stand in meiner Machtzentrale:

"Enemy oder Lover" liegt weiterhin bei meiner Lektorin, die mir allerdings schon angedroht hat, ich würde es voraussichtlich vor ihrem Urlaub zurückbekommen. Dann könnte es allerdings gaaanz schnell gehen, je nachdem wie der Dead Soft Verlag mitspielt :)

"Stalking Kai" befindet sich im letzten Viertel und wird länger, als ich eigentlich gewollt habe. Ja, es ist das Polizistending, was - dank mir als Chaosschreiber - völlig aus dem Ruder gelaufen ist. Statt einer Story über die Polizei hat sich der Plot gewandelt und nun ist mein kleiner Bulle leider in die Rolle des ... nee, wird nicht verraten. *fiesgrins*

Recherche habe ich für ein neues Bunny im Urlaub auch betrieben. Jaaahaa, ich war fleißig und bin meiner Recherchelektüre eifrig mit dem Textmarker zu Leibe gerückt. Wann das was wird, steht in den Sternen. Ungelogen, es tummeln sich mehr als 20 Bunnys auf meinem Rechner, in mehr oder weniger umfangreichen Stadien. Da will einiges raus.

Und neue Bunnys lauern bereits vor meiner Haustür. Ich hole noch die Flinte.

Ich bin gespannt, wann ich Neues berichten kann. Bis dahin, Wink!

 

2 Kommentare

Di

17

Mai

2016

Was ist los in der Schreibstube?

Während Minus Zwei im Lektorat und auf dem Weg zur Veröffentlichung war, habe ich fleißig an meinem nächsten Skript mit dem Arbeitstitel "Enemy or lover" gearbeitet und nun liegt das Baby zwecks Aufrüschung bei meiner Lektorin. Danach muss noch die Beta-Leserin über das Dingens schauen und dann geht es zum Verlag ... wo ein weiteres Lektorat abgehalten wird. Jaja, ein langer, langer Weg, bis so ein Buch den Amazon-as herunterschwimmt.

Das heißt natürlich nicht, dass ich jetzt gammelnd auf dem Sofa abhänge. In Kürze steht mein Jahresurlaub mit reichlich Fitness an (wobei das Notizbuch mich begleiten wird, denn nichts schreibt sich so schön, während der Partner beim Wasserball ertrinkt, während man mit Kaffee und Baklava - wahlweise Cocktail und Baklava - und man selbst auf der Liege abhängt).

Momentan sitze ich an einem Plot über einen Polizisten, allerdings hat mich ein weiteres Bunny angesprungen, das allerdings der ausführlichen Recherche bedarf. Darauf freue ich mich schon, denn diese Idee würde mich in eine Zeit vor Christi Geburt und auf einen anderen Kontinent führen. Mal sehen, ob das was wird. Studienmaterial geht jedenfalls mit in den Flieger :o)

7 Kommentare

Sa

26

Mär

2016

Das Ebook ist da!

Pünktlich vor Oster: Minus ZWei der erste Teil ist da!

6 Kommentare

Fr

25

Mär

2016

Interview auf der LBM mit Claudia Schuster

Wer etwas über den Dead Soft Verlag erfahren möchte, der kann bei diesem Interview des Literatur Radios Bayern mit Claudia Schuster reinhören

0 Kommentare

Do

24

Mär

2016

Ich wünsche allen frohe Ostertage

0 Kommentare

Do

17

Mär

2016

Best Gaybooks 2015

Stolz und glücklich darf ich in die weite Welt hinausjubeln, dass ich bei der Wahl "Best Gaybooks 2015" in gleich zwei Kategorien gewonnen habe:

Schlachthaus in der Rubrik Thrill/Crime und

Untier hat das letzte Wort in der Rubrik Mutigster/Verrücktester Plot.

 

Ich freue mich mit den übrigen Gewinnern *hüpf*

 

 

0 Kommentare

So

13

Mär

2016

Häppchensammlung aus meinem neuen Projekt

Die letzten Tage habe ich euch immer mal einen Happen aus meinem neuesten Bunny gegönnt. Es geht um die Geschichte von Marten, Danny und Roman. Und manch einer fragt sich vielleicht, was die Sanna da mal wieder so treibt.
Wer mich kennt, der weiß, dass ich ja gerne mal in den menschlichen Abgründen herumstochere. Und das ist auch hier der Fall.
Es hatte eigentlich nur eine kurze Notiz werden sollen. Nur mal eben eine Idee aufschreiben, ehe man sie vergisst. Jetzt hat sie mich aber gepackt. Inzwischen sind es über 200 Seiten und das Ende ist noch nicht in Sicht. Eine der Personen sticht durch perfides Handeln hervor und doch ist da Liebe im Spiel.
Fraglich ist es allerdings, wieviel Liebe ein Mensch ertragen kann, bevor er zugrunde geht. Fraglich ist es auch, ob ich jetzt vom Opfer oder vom Täter spreche.
Fakt ist, dass es mich nicht loslässt. Fakt ist auch, dass die Recherchen nicht immer schön sind.
Ebenso Fakt ist es, dass ich meinem Stil treu bleibe. Es gibt also in dem Sumpf auch immer Trittsteine, über die der Leser wandern kann, um nicht selbst im Elend zu versinken.
Fakt ist: Es macht mal wieder tierisch Spaß.

 

Ausschnitte:

 

Wenn die Natur erwacht, ist es ein zauberhaftes Ereignis, das man voller Ehrfurcht genießt.
In der Regel wacht man aus dem Schlaf aus, grausam vom Wecker aus dem Schlummer gerissen. Es gibt allerdings auch ein geistiges Erwachen, nämlich wenn man die wahre Natur einer Person erkennt. Dieses Ewachen findet ganz plötzlich statt und es mag in einem Widerstände auslösen, wie die Angst vor Konsequenzen, die man nicht abschätzen kann.
Manchmal wacht man auf und stellt fest, dass der Albtraum die Realität ist.

 

Wenigstens habe ich trotz meiner beschissenen Lebenssituation überhaupt noch Humor. In meinem früheren Leben war ich bestimmt ein Funkenmariechen.

 

„Marty?“
„Hm?“
„Ich hab mich in dich verliebt.“
Oh!
Oha!!
Uff!!!
Mir wird warm, viel zu warm. In meinem Magen flattert alles Mögliche und in den Ohren summt es wie ein Bienenschwarm. Es könnten allerdings auch Geigen sein.
„Wie nett“, antworte ich und könnte mir in derselben Sekunde eine klatschen.

 

In dieser Nacht finde ich doch noch meinen Schlaf. Und ich träume immer wieder den gleichen Traum von einem schwarz gekleideten Mann, der sich wahlweise vom Dach eines Hauses abseilt oder an der Fassade emporklettert, um mich in seine unvergleichlich starken Arme zu reißen. Sandokan, Zorro, James Bond, Batman … sie alle haben Dannys Gesicht.
Und ich?
Jedenfalls stehe ich nicht wie ein blödes Schaf da und blöke: „Ich habe einen Lebensgefährten.“
Natürlich sinke ich filmgerecht dem verruchten Verführer in die Arme und lasse mich hemmungslos durchvögeln.

 

Ich habe mich auf einen Toten geworfen und mich von Kopf bis Fuß an ihm gerieben.

 

In meiner Vorstellung ist er der Messias, mein Erretter, mein Heiland. Möge er das Bolzenschussgerät ansetzen und mir den Gnadenschuss verabreichen.

 

Ich kann mich bloß an dem Hubschrauber festklammern und darauf hoffen, dass mich der folgende Feuerwehrwagen nicht einholt und überfährt.

 

Neugierig geworden? Leider braucht es hier noch ein wenig Geduld :)

0 Kommentare

Mi

02

Mär

2016

LBM 2016

Zur LBM bringe ich etwas Hübsches mit: Den ersten Teil von Minus Zwei.

 

Der zweite und letzte Band wird zeitnah an die Messe erscheinen. Der Titel lautet:

Minus Zwei - Into the light

4 Kommentare

Mi

10

Feb

2016

Leipziger Buchmesse

Jaja, sie naht. Und ich werde am Freitag, den 18.03.2016 vor Ort sein. Live, bunt und in Farbe.

Und womöglich habe ich etwas Neues im Gepäck. Zumindest arbeiten alle hart daran, dass ich den ersten Teil von "Minus Zwei" mitbringen kann. Into the dark ...

Der zweite Teil Into the light soll anschließend nicht lange auf sich warten lassen *freu*

0 Kommentare

Do

21

Jan

2016

Ein neues Ei ist geschlüpft

Oder vielmehr ein neues Küken.

Wie bereits angedroht haben Sandra Gernt und ich etwas Neues ausgebrütet.

An dieser Stelle muss ich unbedingt ein dickes Lob an Sandra für das Cover aussprechen. Es hat absolut meinen Geschmack getroffen und spiegelt perfekt den Inhalt wider.

Das gemeinsame Schreiben hat wieder einen riesigen Spaß gemacht und die liebe Brigitte hät das Baby hinterher rund gedrechselt.

Viel Vergnügen mit den Jungs :)

 

 

 

 

 

2 Kommentare

So

03

Jan

2016

Wie geht es 2016 weiter?

Huhuhu!

Ich hoffe, jeder ist gut in das Jahr 2016 reingeschlittert. Hier liegt jetzt sogar Schnee. Es war schon immer mein Traum, am letzten Urlaubstag von einer Schneeräummaschine geweckt zu werden. An dieser Stelle möchte ich Petrus meinen allerherzigsten Dank aussprechen.

Tja, und wie geht es nun 2016 weiter?

Messemäßig werde ich auf jeden Fall auf der nächsten Buch Berlin dabei sein. Die Buchmesse Leipzig habe ich im Auge, werde aber sicherlich kein Hotel beziehen, sondern pendeln. Daher werde ich wohl nur an einem Tag anwesend sein, aber das ist noch nicht ganz ausgegoren.

Büchermäßig befindet sich der Zweiteiler "Minus Zwei" im Lektorat. Die Geschichte um Bernd und Tiger ist dem Dead Soft Verlag auch schon angekündigt.

Im Augenblick schreibe ich mit Sandra Gernt erneut an einem Gemeinschaftsdingens. Der Titel lauter "Baklava und andere Gelegenheiten". Ob der so stehenbleiben wird, ist noch offen. Ich kann zumindest verraten, dass es sich hierbei um Boys Love handeln wird.

Ansonsten werde ich von diversen Bunnys gejagt, einige haben sich festgebissen, andere konnte ich in einen Käfig stellen. Für Nachschub ist also gesorgt.

Ich freue mich auf ein weiteres tolles Jahr mit euch Lesern, Autoren und Interessierten.

Es lebe das Lesen, das Schreiben und die Liebe am Buch.

Prosit!

3 Kommentare

So

06

Dez

2015

Ich wünsche allen schöne Feiertage

0 Kommentare

Do

03

Dez

2015

2. Buch Berlin - Der Hammer!

Berlin war die Wucht in Tüten. So viele wundervolle Umarmungen, Gespräche und ... mir fehlen einfach die Worte. Ich bin völlig geflasht. Nicht nur über die Anzahl der treuen Fans, die zahlreichen Wünsche hinsichtlich signierter Bücher, die anderen Autoren, die einem das Gefühl geben, zu einer großen glücklichen Familie zu gehören. Wir waren nett essen, einmal beim Italiener und einmal im Glücksstern. Ich liebe den Austausch unter Kollegen, die glücklichen Augen der Leser, die vor der ungaublichen Auswahl von Büchern standen. Ein Cover schöner als das andere. Danke, dass ich schreiben darf - und damit solche Buchmessen auf diese Weise erleben kann

0 Kommentare

Mo

23

Nov

2015

2. Buch Berlin

Der Termin, das kommende Wochenende, rückt näher. Wer mich dort persönlich treffen mag, findet mich am Samstag zusammen mit Sandra Gernd zwischen 14 und 15 Uhr am Dead Soft Stand. Und ich bringe mein neues Werk

"Next Generation - Awaken" mit.

Möge es munden :)

2 Kommentare

So

11

Okt

2015

Das Sternenmal ist da

Sandra Gernt und ich haben es ja wieder einmal getan. Das neueste Werk ist bereits bei Beam zu haben und wird gerade bei Amazon geprüft, d.h. es wird dort in Kürze zur Verfügung stehen.

Mehr unter Veröffentlichung

5 Kommentare

Sa

25

Jul

2015

Ich interviewe mich zum Thema "Untier hat das letzte Wort"

Die Busch:       Aus gegebenem Anlass sitze ich heute mit der Sanna auf dem Balkon mit Blick auf eine Häuserfront und möchte mich mit ihr über das Buch mit dem Untier unterhalten. Sanna, wie kam es zu diesem Werk?

Die Sanna:      Untier entstand zeitgleich zu Next Generation (so der Arbeitstitel) und spiegelt das genaue Gegenteil von diesem Buch wider. Ich brauchte ein Skript, das mich zwischendrin wieder aufmuntert. In Next Generation quillt Gewalt aus jeder Seite. Es ist kein Buch für jedermann, wenn es auch ein Happy End geben wird. Untier ist dagegen regelrecht albern.

Die Busch:       Worum geht es?

Die Sanna:      Um Björn, der in einer Wohngemeinschaft mit einem Untier lebt.

Die Busch:       Das steht im Klappentext.

Die Sanna:      Dir kann man aber auch nichts vormachen.

Die Busch:       Was für ein Typ ist Björn?

Die Sanna:      Björn ist ein erfolgreicher Student. Er ist sehr blass, sehr unsportlich, modisch nicht up to date, eine Brillenschlange und die letzte Beziehung ist ewig her. Hackestramm ist er allerdings ein begehrtes Sexobjekt.

Die Busch:       Und was hat es mit Untier auf sich?

Die Sanna:      Untier ist Björns Beo, der zu alles und jedem einen Kommentar ablässt. Das ist absolut überzogen, aber, hey!, ich schreibe ja Unterhaltung und keine NDR-Tierdoku.

Die Busch:       Inwiefern bereichert Untier das Buch?

Die Sanna:      Björn ist eine wandelnde Katastrophe. Das Unglück klebt regelrecht an seinen Hacken, egal wo er auch hingeht. Untier perfektioniert das Chaos noch.

Die Busch:       Wie kamst du auf Untier?

Die Sanna:      Den Vogel gab es wirklich. Er gehörte einem Freund.

Die Busch:       Wird der das Buch auch lesen?

Die Sanna:      Nein. Meinen Freund habe ich in der Kurzgeschichte „Imbissboy“ (Anthologie Yep- Warum nicht anders?) als Maurice ein Denkmal gesetzt.

Die Busch:       Verarbeitest du oft persönliches in deinen Büchern?

Die Sanna:      Jupp. Kleinigkeiten. Mommas Kartoffelsuppe, mein Tattoo, meinen Hang zur Pechmarie – ich trage den stolzen Ehrentitel Chaoskind. Aber auch kleine Erlebnisse und Bekanntschaften.

Die Busch:       Was ist eigentlich Lionil für ein Name?

Die Sanna:      Den gibt es echt. Ich stoße auf viele Namen mit merkwürdigen Schreibweisen. Böses Beispiel: Schackeline. Und das ist ausnahmsweise mal kein Witz.

Die Busch:       Wie, glaubst du, kommt Untier bei den Lesern an?

Die Sanna:      Ich lass mich überraschen. Ich jedenfalls mag es und habe es schon 463 mal gelesen.

Die Busch:       Weshalb schreibst du Bücher?

Die Sanna:      Es ist kostengünstiger, als zum  Psychiater zu gehen. Ich liege dabei ebenfalls auf der Couch und die Muse hört mir aufmerksam zu, während sie mich über ihre Brille hinweg streng fixiert.

Die Busch:       Fiel dir Untier leicht?

Die Sanna:      Jupp, sehr leicht. Es war Urlaub von Next Generation, wo es ständig Leichen gab.

Die Busch:       Du magst Leichen. In deinen Büchern tauchen sie häufig auf.

Die Sanna:      Ich wollte als Kind unbedingt Pathologe werden. Vielleicht kommt es daher. Ich finde, eine Leiche belebt so ein Buch (haha – Wortwitz!)

Die Busch:       Da Untier ein humorvolles Buch ist, wird es wohl ausnahmsweise keinen Toten geben.

Die Sanna

(grinst fies):    Doch. Über die Leiche wird ausgiebig mit Untier diskutiert. Für Björns Empfinden allerdings zu kurz.

Die Busch:       Wann soll der Print erscheinen?

Die Sanna:      Lt. Amazon am 10.08.2015. Wir wissen ja alle, wie exakt sich Amazon an solche Termine hält.

Die Busch:       Letzte Worte an die Leser?

Die Sanna:      Genießt das Buch und nehme es mit Humor. Es wurde schließlich auch mit Humor geschrieben. Ihr könnt ja raten, an welchen Stellen der Gin Schuld war. Die Story ist bewusst albern gehalten, denn die Realität ist schon ernst genug. Wenn ich euch damit wenigstens einen Lacher entlocken kann, habe ich mein Wunschziel erreicht. Viel Spaß also damit.

Die Busch:       Sanna, vielen Dank für das Inter…

Die Sanna:      Mach, dass du verschwindest. Ich will endlich weiterschreiben.

2 Kommentare

So

19

Jul

2015

Bald gibt es Nachschub für Lesehungrige

Was haben Björn und ein Untier gemeinsam?

Sie wohnen in einer WG, sind beide vom Pech verfolgt und werden von unerwiderter Liebe geplagt.

Das Chaos wird perfekt, als die Freundin von WG-Kumpel Mario einzieht. Können ein sorgenvoller Bruder, die Polizei und eine Motorradgang Björn aus dem Fettnäpfchen retten, in das er ständig landet? Und bekommt er seinen Nutella-Mann? Oder hat Untier wieder das letzte Wort?

 

 

Fragen über Fragen. Die Antworten dazu gibt es ab August in "Untier hat das letzte Wort" :o)


Voraussichtlich ab 10.08.15!!!

0 Kommentare

Sa

30

Mai

2015

Happen?

Hier ein Happen aus meinem Soloprojekt, das Bunny, das ich kürzlich angesprochen habe:


Müde wischte er sich über das Gesicht, betastete seinen beginnenden Bart. Über den verruchten Drei-Tage-Stoppelbart-Look waren sie längst hinaus. Liebevoll musterte er dann den Doc. Grauer Staub hatte sich in jedes Fältchen festgesetzt und ließ die Lippen spröde werden. Dunkle Ringe lagen unter Bernds Augen, die sich hinter den geschlossenen Lidern hektisch bewegten. An seine Brust gedrückt hielt er Sau. Das kleine, rosa Schweinchen war bereits leicht angeschmuddelt. Sie hatten es nach ihren mageren Mahlzeiten oft hin- und hergereicht, gestreichelt und darum gebetet, dass es ihnen Glück brachte.
Eine einzelne Träne sickerte über Bernds Wange. Wer wusste schon, was er träumte. Tiger streckte die Hand aus und tupfte sie vorsichtig mit dem Zeigefinger auf. Sie funkelte auf seiner Fingerspitze wie ein Tautropfen. Würde er Tautropfen jemals wiedersehen?
Positiv denken, dachte er und hätte beinahe gelacht. Wem machte er denn noch etwas vor? Stein, Stein, Stein. Das war alles. Alles was zählte und von Bedeutung war. Nein! Das stimmte nicht ganz. Bernd war von Bedeutung. Und seine frisch erblühte Liebe zu dem Doc ... Tiger küsste die Träne von seinem Finger und hauchte einen weiteren Kuss auf Bernds Stirn. Er liebte einen Hetero. Mein Gott! Was war er für ein Masochist.




Und hier einen Happen aus dem Projekt mit Sandra Gernt:


Die Männer grinsten höhnisch. Azary hatte keine Chance gegen so viele Angreifer. Womöglich würde er noch einen von ihnen mitnehmen, bevor es vorbei war … Sie würden ihn niedermachen und Jarrego als Trophäe an sich reißen. Die gierigen Blicke der Männer in seine Richtung verrieten, wie sehr sie sich darauf freuten. Kein Entkommen möglich, Flucht war sinnlos.
„Es tut mir leid, Kleiner“, murmelte Azary und schenkte ihm einen Blick voller Trauer und Verzweiflung, bevor er sein erbeutetes Schwert zu einem letzten Angriff hob.


Es geht in unseren Schreibschmieden also fleißig weiter :o)

3 Kommentare

Do

21

Mai

2015

Und nu?

Nu tippsere ich an einem Bunny herum, das mich hartnäckig umklammert. Gleichzeitig schreibe ich mit Sandra Gernt an einem neuem Projekt, eine Mischung aus Steampunk/Fantasy/und Prähistorik.

Etwas Lustiges liegt bei meinem Verleger im Zweitlektorat und meine grausame Dramastory bei Madame Gernt zum Erstlektorat.

Hm, ich bin schreibsüchtig. Bitte nicht therapieren :o)

10 Kommentare

Mo

27

Apr

2015

Gewinnspiel - Gewinner

Zunächst einmal herzlichen Dank an alle Teilnehmer.
Der lustige Glückshase war soeben bereit, in die Lostrommel zu greifen und fünf Kandidaten zu Gewinnern zu küren. Und - tadaaaaaaaaaaa! - hier sind sie:
Mana
Anja Schmidt (CarolaWolfgang)
Christin Steinhauer
Rene Stoldt
Martin S. (fjodur)
Alle Gewinner werden noch per Email kontaktiert. Die Bücher gehen raus, sobald meine Nachlieferung vom Verlag angekommen ist.
Glückwunsch

 

Mana, von dir habe ich keine Email. Du findest links in den Reiter den "Kontakt"-Button. Nutze den bitte, um dich bei mir via Adresse zu melden und ob das Buch für dich oder als Geschenk für jemand anderes sein soll

 

Mana

Anja Schmidt

Bitte meldet euch wegen eures Gewinns bei mir! Letzter Aufruf!! Sollte ich bis Mittwoch keine Nachricht haben, wird es ein neues Losverfahren geben.

6 Kommentare

So

19

Apr

2015

Gewinnspiel: Wanted Judd

Ich verlose ein von mir signiertes Exemplar von "Wanted Judd".

Spielregeln:

Schickt mir über die Kontaktseite einen Grund, warum ihr dieses Buch haben möchtet.

Mehr ist nicht nötig :)

Das Los entscheidet nach Einsendeschluss am 26.04.2015, 23:59 Uhr.

Viel Erfolg!!


Aufgrund der viiiiiieeeelen Teilnehmer erhöhe ich die zu gewinnenden Bücher auf 5 Stück. Leute, ihr macht mir echt Spaß :o)

17 Kommentare

Fr

17

Apr

2015

Neubrandenburg 15.04.2015 - Wir waren da

Neubrandenburg ... ein bisschen mehr Beteiligung hätte ich ja erwartet. Ein winziges bisschen. Aber wir wären nicht das Giraffenrudel, wenn wir nicht trotzdem unseren Spaß gehabt hätten.
Schön war es auch, dass Chris P. Rolls mit ihrem Schnuffi Topper da war. Chris, ich liebe deinen Hund *habenwill*.
T.A.Wegberg durfte ich ebenfalls endlich kennenlernen und freue mich darauf, ihn in Berlin wiedersehen zu können.
Toll war es, Dennis Stephan vom Incubus Verlag wiedergesehen zu haben. Wir sind uns bereits in Leipzig begegnet.

Sandra Gernt, T.A. Wegberg, Dennis und ich durften lesen.
Die Presse hat uns verschmäht, wahrscheinlich war sie uns nicht gewachsen. ;o)


Eine stattliche Summe ist Dank unserer Leser zusammengekommen. Danke an alle, die nun "Yep-warum nicht anders" im Regal oder auf dem Reader haben. Ihr seid der wunderbare Grund, warum wir im Latücht für Rosa-Lila einen Scheck über 1.200 € überreichen konnten.


Und jetzt sind wir wieder alle auseinander ... schnüff

mehr lesen 2 Kommentare

Fr

03

Apr

2015

Ich wünsche allen frohe Ostertage!

4 Kommentare

Fr

20

Mär

2015

Neubrandenburg - wir kommen!

Wir hoffen doch auf unsere Fans, die sich als Jubelchor vor Ort einfinden werden.   :o)
Jedenfalls wird das garantiert auch ganz großes Kino. Denn ...
11-13 Uhr findet eine Lesung mit T.A. Wegberg und andere Autoren statt
13-15 Uhr gibt es ein Verlagsgespräch mit Lesungen aus "Yep - Warum nicht anders?
15 Uhr darf ich aus "Zweiland" lesen und
16 Uhr Dennis Stephan aus "Der Klub der Ungeliebten"

0 Kommentare

Di

17

Mär

2015

Fotos zur Leipziger Buchmesse

2 Kommentare

Di

17

Mär

2015

Leipziger Buchmesse - Was war los?

Auf jeden Fall der Bär samt seiner ganzen Kameraden. Ein Ameisenhaufen auf Ekstasy ist da nix gegen.


Tag 1 meiner Leipziger Buchmesse ging vorbei, ohne dass ich auf dem Messegelände war. Stattdessen habe ich Hasch-mich mit Jobst Mahrenholz vor dem Hbf gespielt, mitleiderregend geschlottert und aus diesem Grund von einem Punk einen Kaffee gesponsert bekommen, war mit einem knallroten Koffer beim Einkaufen, habe Tomatensuppe gekocht und Giraffen gebacken und dazu mit Jobst zu "Alexandra" in der Küche alte Schlager gesungen.
Am Abend kam der Dead Soft Verlag zur Verköstigung vorbei, brachte ebenfalls Kekse und Nussecken vorbei und .... kurz gefasst: wir hatten unseren Spaß.
Ich versuchte später zu ergründen, warum vor meinem Fenster nachts eine Laterne brennt und bekam daraufhin die Idee, warum es einen Pflasterstein in dieser Wohnung gab. Dann gab es nur noch das Problem mit der durchrauschenden Straßenbahn zu lösen.



Tag 2 (Samstag) auf der LBM. Wie die Sardinen standen Susann Julieva und ich in der Straßenbahn und haben den armen Jobst dabei verloren. Geschiebe und Gedränge auch auf der Messe. Irre. Absolut irre. Superschön das Meet and Greet zwischen Lesern und Autoren. Jennyfers mitgebrachte Schoki versüßte mir zu Hause den Abend. Nochmals lieben Dank.

Unheimlich, wie viele Leute Bücher signiert haben wollten, nämlich unheimlich schön. Unheimlich unverschämt dagegen diejenigen, die nur Goodies abgreifen wollten und das auf eine dermaßen frechen Art und Weise. Der Hase sagte, dass die das auf einer Waffenmesse nicht probieren würden. Die würden dann nämlich erschossen werden. Jupp, ich liebe meinen Hasen :)
Nach der Messe waren Jobst und ich einen Dönerteller essen und sind dann ganz furchtbar in einer Kneipe angestürzt. Skol!


Tag 3 (Sonntag): Die kleine Sanna kaufte sich am Bahnhof ein Brötchen und einen Kaffee ... und signierte dort vollkommen überrascht sage und schreibe 45 Minuten lang. AUF DEM BAHNHOF!!  Bestimmt hing mir ein Schild mit meinem Namen auf dem Rücken, ansonsten kann ich mir nicht vorstellen, wie ich erkannt worden bin. War doch inkognito unterwegs. *grübel*
Der Sonntag verlief etwas ruhiger. Das war angenehm. Weniger angenehm der Abschiedsschmerz ...

Aber es gibt ja ein Wiedersehen, oder?


Der nächste Termin: Neubrandenburg am 15.04.2015. Ich werde eine Lesung bei Rosa-Lila aus Zweiland halten.

0 Kommentare

Mo

09

Mär

2015

Wink in die Runde

Da ich eine Weile mit hängender Unterlippe herumgelaufen bin, kommen hier jetzt mal die neuesten Informationen.

 

Am 13. - 15.03 bin ich in Halle 5 der Leipziger Buchmesse zu finden und darauf freue ich mich wirklich. Nicht nur, dass ich dem Amt den Rücken kehren kann, nein, ich komme auch auf andere Gedanken (dringend notwendig!) und treffe gute Freunde wieder - und hoffentlich auch neue ;o)

 

Schon im April drücke ich mich erneut vor meinem Beamtendasein, denn dann halte ich in Neubrandenburg am 15.04. eine Lesung aus Zweiland. Und jupp, ich habe bereits wieder Lampenfieber *fastinohnmachtfall*

 

In der Zwischenzeit habe ich "Tollpatsch - Oder Untier hat das letzte Wort" fertig korrigiert. Es wandert demnächst zum Dead Soft Verlag.

Ein weiteres Skript befindet sich in Überarbeitung *ürrgs*. Das wird allerdings ein düsterer Endzeit-Roman mit dem Titel "Next Generation".

Und es wird in nicht mehr allzu langer Zeit ein weiteres Gemeinschaftsprojekt mit Sandra Gernt veröffentlicht: "Wanted Judd". Ja, die Sandras haben sich mal an einen Western versucht. Erwähnte ich, dass ich Western liebe. Hallo, ich bin mit Old Fuzzy Jones aufgewachsen *kicher*

 

Ich freue mich auf euch - ob persönlich oder via Internet. Bleibt mir gewogen

3 Kommentare

Do

08

Jan

2015

Bo und Robin ermitteln wieder

Wer die beiden Jungs in sein Herz geschlossen hat, kann sich auf eine Fortsetzung freuen. Die soll voraussichtlich am 21.01.2015 zu haben sein. Der Titel??


SCHLACHTHAUS


Mehr findet ihr unter den Veröffentlichungen. :o)

0 Kommentare

Di

06

Jan

2015

We do it again

Sandra Gernt und ich sind beim nächsten Gemeinschaftsbaby.

Süße Zwischeneinlage genehm?


„Was ist das?“
„Honig.“
Judd horchte auf. „Das ist nicht wahr.“
Cat schnaufte belustigt. „Und ob das wahr ist.“
Davon musste sich Judd selbst überzeugen. Er schraubte das Glas auf und steckte einen Finger hinein, den er gleich darauf herzhaft abschleckte.
„Gut?“, wollte Cat wissen.
„Lecker. Probier mal.“ Er tauchte den Finger erneut in das Glas und beschmierte damit Cats Lippen, ehe der zurückzucken konnte.

0 Kommentare

Fr

02

Jan

2015

Prooooooooooost Neujahr!

Ich wünsche alle ein schönes neues Jahr, die Erfüllung aller guten Vorsätze, zumindest für die ersten paar Wochen ;) Ich hoffe, dass wir uns alle weiterhin lesen. Ich freu mich drauf!!

0 Kommentare

Mo

15

Dez

2014

Neuer Blog-Artikel

... sollte man in sich gehen. Oder in die Wanne zusammen mit seinem besten Freund und einem Cocktail.


Ich kann Weihnachten nicht ausstehen. Zwanghaftes Fröhlichsein zu seinem bestimmten Datum liegt mir nicht. Stattdessen bemühe ich mich jeden Tag wenigstens einmal zu lachen.

Und zu schreiben. Denn das macht mir Freude und ist für mich ein Fest, jedes Mal, wenn ich einen Absatz zu Ende getippert habe, eine Welt erfinde und eine Geschichte erzähle. Das macht mich glücklich und hoffentlich den Leser gleich mit. Damit habe ich quasi jeden Tag einen Feiertag. :)

Für alle die, die sich am Kalender orientieren müssen (und natürlich auch alle anderen) wünsche ich schöne Festtage.



Und einen kleinen Happen aus meiner derzeitigen Arbeit:


Keegan saß ganz still da. Seine Haut schien zu brennen, dort wo Cians Finger auf seiner Brust ruhten. Atem strich wie eine Liebkosung an seinem Kinn entlang. Es war ein wunderbarer Moment.
Von ihrem Platz aus konnten sie die flackerten Lichter in den bewohnten Häusern sehen, über ihnen blinkten Sterne, Schneekristalle glitzerten auf den Trümmern … Und es war kalt. Nur nicht da, wo Cian an ihm lehnte.
Ich glaube, wir haben gerade eine Prise Romantik abbekommen, dachte er amüsiert und hoffte im Stillen, dass Cian das ebenfalls bemerkte. Der Kleine verdiente jedes winzige bisschen Glück, das er erhaschen konnte. Und Keegan hoffte, ihn gleich in einen regelrechten Glückstaumel versetzen zu können.
Du stellst dich einer enormen Herausforderung, ertönte seine innere Stimme. Wenn es schief geht und Cian erneut in seine Stricher-Rolle verfällt, dann wird er wissen, dass er niemals etwas anderes sein kann, als eine kleine von Curtis geformte Hure. Daran wird er zerbrechen.
Keegan merkte, dass er sich mit diesen Gedanken selbst Angst machte. Zum ersten Mal befürchtete er, im Bett zu versagen. Doch er hatte sich selbst diese enorme Aufgabe gestellt, den wirklichen Cian zu wecken und ihn aus seinem Versteck aus Furcht und Schmerz zu holen.
Er drückte seine Lippen in die schwarzen Haare, was die Finger auf seiner Brust zu einem kurzen Streicheln veranlasste.
Konnte man vor lauter Liebe überfließen? Dann müsste es regelrecht aus seinen Ohren sprudeln. Bei dieser Vorstellung musste Keegan nun doch wieder grinsen.
Shit!
Er würde noch Muskelkater im Gesicht bekommen, wenn er weiterhin so viel lächelte und lachte, wie heute zusammen mit Cian. Wie der Kleine strahlen konnte, wenn er fröhlich war.
Frohsinn … Etwas, das ebenfalls erstaunlicherweise unbemerkt in ihnen gesteckt hatte und jetzt hervorbrach, da Curtis es nicht unterdrückte. Was wohl noch alles in ihnen lauerte und darauf wartete befreit zu werden?
Gerade eben hast du Cian die blöde Grübelei vorgeworfen und nun grübelst du selbst. Schluss damit! Schnapp dir den Kleinen und vögel ihn solange, bis der endlich Zugang zu seinem Herzen gefunden hat.
„Sugar?“
„Hmhm?“
„Es wird kalt.“
„Es ist die ganze Zeit über kalt.“
„Es wird kälter.“
„Du bist schön warm.“
Keegan lachte leise.
Na sieh mal an, der Kleine mochte seinen Platz nicht aufgeben. Also gefiel es ihm, hier zu sitzen und zu kuscheln.
„Sugar, heb deinen süßen Arsch in die Höhe. Es wird Zeit, dass wir uns wieder verkriechen.“

Mo

17

Nov

2014

Ich bin geflasht - 1. Buch Berlin 2014

Kurze Variante:

Überwältigend! Erschlagend! Wunderschön! Zu kurz!

 

Langfassung:

Komm wir zieh'n, komm wir zieh'n , komm wir ziehen nach Berlin ... *träller* Genau das habe ich auch getan. Zumindest für ein Wochenende.

Mein Taxifahrer auf dem Weg vom Ostbahnhof zum Hotel schaltete das Taxameter aus und ich dafür mein Navi ein. Symbiose nennt man so etwas, oder auch: Zwei Orientierungslose haben sich gefunden. Aber alles gut, ich kam ja an.

Kaum eingecheckt bekam ich den ersten Tinnitus: Susann Julieva kreischte meinen Namen quer durch die Hotelhalle. Im nächsten Moment lagen wir uns in den Armen. Indianertanz inklusive. Ach, der Mai war schon so lange her.

Das Gekreische setzte sich mit jedem Neuankömmling fort. Es war göttlich. Ein Hoch auf das Hotelpersonal, das uns so lieb ertragen hat!

Leser, Blogger und Kollegen ... Sie alle kennenzulernen, einer netter und liebenswürdiger als der andere, zum Umarmen, Knuddeln und Lachen. Wie herrlich.

Den Freitagabend wanderten wir in eine Bar und tauschten uns dort rege im Qualm der Zigaretten aus.

Am nächsten Tag folgte ein weiteren Highlights dieser Messe: Kam ich mir doch immer wie bei 3 Engel für Charlie vor. Hier hätte es heißen müssen: Ein Giraffenrudel für Simon. Endlich lernten wir unseren Verleger kennen. Live, bunt und in Farbe und nicht aus einem schwarzen Kasten heraus. Und meine Erwartungen wurden noch übertroffen. Himmel! War ... nö ... bin ich happy. Simon du bist großartig!

Dann! Endlich! Sandra Gernt und Sabine Damerow. Der nächste Freudentanz. Unser 2. Treffen und wieder ganz besonders und ganz ganz herzlich. Warum kann ich sie nicht einpacken und mitnehmen? Sandra möchte man die ganze Zeit in die Arme nehmen und Sabine hat einen Witz, der seinesgleichen sucht. Tut mir ehrlich leid, dass ich deinen Sohn umgebracht habe, Bienchen. Ich hoffe, du wirst mir verzeihen - eines fernen Tages ;)

Damit war unser Giraffenrudel aus Mai vollständig: Swante Berndt, Jobst Mahrenholz, Sandra Gernt, Sabine Damerow, Susann Julieva und meinereiner.

Das nächste Highlight war Brigitte Melchers (Bri Mel), meine Kolektoratin und Dativjägerin. Wunderbar, dass ich auch sie endlich persönlich in die Arme schließen konnte. Und sie ist genau wie sie auf FB rüberkommt, ein ganz toller Mensch und eine warmherzige Seele.

Chris P. Rolls und Justin C. Skylark anzuspringen, war mein nächstes Anliegen. Immerhin sind sie neben Sandra Gernt und Monika Dennerlein meine Vorbildautoren. Sie zu treffen war ganz großes Kino.

Der Verkauf am Stand hat richtigen Spaß gemacht. Sandra Gernt, Leann Porter und ich waren gemeinsam für 2 Stunden eingeteilt. Die Zeit verging mit Signieren und netten Lesergesprächen wie im Flug. Phantastisch war, dass "Yep - Irgendwie anders" am Ende ausverkauft war. Der Erlös soll ja Rosalila zugute kommen.

Rosalila hat uns Autoren der Anthologie übrigens auf der Messe besucht und sich extra von Neubrandenburg aufgemacht, um sich zu bedanken. Wir wurden zu einer dortigen Veranstaltung im April 2015 eingeladen. Es wäre schön, wenn das tatsächlich klappt.

Von dem Autorentreff war ich dagegen weniger angetan. Dazu war meine Erwartungshaltung offenbar zu groß. Denn mit meinen Freunden hätte ich auch so in eine Bar oder zum Essen gehen können. Vielleicht habe ich auch nur etwas Offizielleres erhofft. Egal. Der Austausch unter uns Autoren hat ja auch so funktioniert.

Am Sonntag wurde ich dagegen immer hibbeliger. Allein Irina Meerling hat mich von meiner bevorstehenden Lesung etwas ablenken können. Eine tolle Frau! Und was für ein Leuchten in ihren Augen. Super, dass sie die Strapazen dieser Anfahrt und der Messe auf sich genommen hat. Ihr gilt mein ganzer Respekt.

Und dann rückte die Uhr weiter. Die Lesung nahte und ich drohte zu entfleuchen. Menno! Warum bin ich vor so etwas immer nur dermaßen nervös? Ohne die tatkräftige Unterstützung von Chris, Simon, Sandra, Jobst, Swantje, Susann, Mel, Justin und und und hätte ich womöglich Fahnenflucht begangen. Aber so war es eine Erfahrung (die meine Erkältung nicht besser gemacht hat) und beim nächsten Mal wird (hoffentlich) alles anders. Hinterher waren die Gummiknie und das Magenflattern vorbei.

Schade nur, dass ich Jobsts Lesung verpasst habe. Aber ich habe die ganze Zeit an dich gedacht. Hattest du Schluckauf?

Vorbei war es dann auch für mich. *Schnüff* Schnell noch alle einmal drücken. Claudia Schuster, Bernd Frielingsdorf, Niff Nase, Tina Filsak und alle anderen ...

Und ganz schnell zurück ins Hotel, den Koffer geschnappt, das Taxi geordert, mich dafür entschuldigt, dass ich den Kaffeeautomaten zum Explodieren gebracht und das Türschloss meines Zimmers aus dem Rahmen gerissen habe.

Nach knapp einer Stunde Fahrt mit einem ausgesprochen netten Vortrag über Berlins Geschichte, setzte mich der Taxifahrer am Zug ab.

Und schon ist man zu Hause, vermisst sie alle und denkt sich ... Wann sehen wir uns wieder?

11 Kommentare

Fr

14

Nov

2014

Buch Berlin 15. - 16.11.

Ja, jetzt, dieses Wochenende.

Wer noch nix vorhat, sollte dort mal vorbeischauen.

 

 

Und ihr könnt sie treffen - die Autoren am Stand vom dead soft verlag auf der 1. Buch Berlin!

Samstag, den 15.11.:

10-12 Uhr: Simon Rhys Beck
12-14 Uhr: Sandra Busch, Sandra Gernt und Leann Porter
14-16 Uhr: Bianca Nias, M.S. Kelts und Violet Mascarpone
16-18 Uhr: Susann Julieva, Jobst Mahrenholz und Nero Impala
18-20 Uhr: Simon Rhys Beck

Sonntag, den 16.11.:

10-12 Uhr: Chris P. Rolls und Jana Walther
12-14 Uhr: Irina Meerling und Justin C. Skylark
14-16 Uhr: T. A. Wegberg und Jobst Mahrenholz
16-18 Uhr: Simon Rhys Beck

 

Wo genau?

HTW Berlin, Treskowallee 8

 

Für alle Lesebegeisterten ein MUSS!

0 Kommentare

Mo

10

Nov

2014

Fortsetzungen

Die Frage nach Fortsetzungen werde ja immer mal wieder gestellt. Was mich ja auch mächtig freut, denn es zeigt mir, dass ihr Lieben meine Kerls ins Herz geschlossen habt.

Lieber George, von dem Raben und den Hexenbälgern wird es keine Fortsetzung geben. Du wirst dich leider von ihnen verabschieden müssen.

Ihre Geschichte ist einfach erzählt.

Ich kann dir lediglich die Fortetzung von Herbstfraß anbieten. Die Story liegt bereits meinem Verleger vor und ich denke, dass sie Anfang nächsten Jahres erscheinen wird. Aller Wahrscheinlichkeit wird sie "Schlachthaus" heißen.

Weitere Fortsetzungen sind nicht geplant/in Arbeit.

 

Dafür ist ein weiteres Skript, dieses Mal ein etwas Humorvolles, fertig geschrieben und harrt auf seine Überarbeitung.

An einem weiteren sitze ich gerade mit heruntergetipperten 130 Seiten dran und Neujahr ist ein weiteres Projekt mit Sandra Gernt geplant und auch hier hat sich bei mir schon eine Idee festgesetzt. Die Sandra muss mir nur folgen ... es sei denn, sie zieht mir den Zahn.

 

Ihr macht mich so glücklich, dass meine Storys bei euch ankommen. Vielen Dank daher für eure Rückmeldungen.

1 Kommentare

Do

23

Okt

2014

Yep - Warum nicht anders?

15 Jahre dead soft verlag – zu diesem Jubiläum gibt es die passende Anthologie. Sieben brandneue schwule Kurzgeschichten von Susann Julieva, Sandra Gernt, Sandra Busch, Sabine Damerow, S.B. Sasori, Jobst Mahrenholz und Simon Rhys Beck. Der Erlös dieses Buches geht an die Initiative Rosa-Lila in Neubrandenburg.

 

Alle sieben Zwerge ... äh .... Mitwirkenden verzichten auf ihr Honorar.

 

Ihr findet das Büchlein unter den Veröffentlichungen :)

0 Kommentare

So

28

Sep

2014

Taddeus' Vermächtnis Teil 2

Der 2. Teil von Taddeus' Vermächtnis ist jetzt schon mal als ebook zu haben. Der Print muss noch freigeschaltet werden, sollte aber auch bald passieren.

Viel Spaß beim Lesen.

0 Kommentare

So

21

Sep

2014

Buch Berlin

Zweiland darf zusammen mit Das Licht von Latoy mit nach Berlin. Hurra!

3 Kommentare

Mo

15

Sep

2014

Was gibt's Neues?

Das "Schlachthaus" liegt nun bei meinem Verleger auf dem Tisch. D. h. dass es bald mit Bo und Robin ein weiteres Abenteuer geben wird.

 

Doch zuvor wird noch "Zweiland" erscheinen. Diese Story soll bereits auf der 1. Buch Berlin im November präsentiert werden. Das Skript ist jedenfalls fertig und über das Cover sind wir uns auch schon mal einig :)

 

Nebenbei geht es mit Taddeus 2 weiter. Schließlich muss ja noch ein Happy End für Elijah und Mackenzie her.

 

Heiter geht es weiter ...

0 Kommentare

Mo

01

Sep

2014

The Beauty and the Book Award

Was gibt es Netteres als mit seiner Mentorin, Freundin und Seelenverwandten Sandra Gernt für neuen Publikumspreise The Beauty and the Book Award nominiert zu sein???
Wer mag darf gerne für
Die Ehre der Am'churi und
Das Licht von Latoy

voten.

 

Psst:

http://beautyandbook.com/search?s=das+licht+von+latoy

2 Kommentare

Sa

09

Aug

2014

1. Buch Berlin

Die 1. Buch Berlin findet am 15. und 16.11. dieses Jahres im Audimax der HTW statt.

Der Dead Soft Verlag ist dort ebenfalls präsent. Es besteht daher die Möglichkeit viele Autoren kennenlernen zu können.

Unter anderen mich.

Denn ich darf eine Lesung halten. Meine erste. Das Lampenfieber krabbelt mir inzwischen am Bein empor.

Ich würde mich freuen, euch dort zu sehen. :o)

2 Kommentare